„Liebkoschen“ für die Kursarbeit

 

„Liebkoschen“ nennt Wilma Ellersiek ihre Berührungs- und Handgestenspiele. „Liebkoschen“, das sind zarte, von Ehrfurcht bestimmte Berührungen eines Erwachsenen für das Kind. Sie selbst schreibt dazu:

Die Zuwendung des Erwachsenen zum Kind ist eine selbstlose, behütende, umhüllende, für sich selbst nichts in Anspruch nehmende. Es muss dazu von dem Ausführenden eine Zurückhaltung geübt werden, um den Raum von egoistischen Gefühlen, von Selbstgenuss freizuhalten.

Genau das spiegeln die Berührungs- und Handgestenspiele in Wilma Ellersieks Buch wider, das nun in der 3. Auflage im Verlag Freies Geistesleben erschienen ist. Grundlage ist das anthroposophische Menschenbild, auf das auch zu Anfang in einer kurzen Einführung eingegangen wird.

Behutsame Sprüche und Spiele für werdende Mütter, rhythmisch-musikalische Hand- und Körperberührungsspiele, Selbstberührungs- und Partnerberührungsspiele, Armtrage- und Armhalteverse. Sie alle sind einfach gehalten und auf diese Weise leicht zu merken und schon für die Kleinsten geeignet. Sanfte Illustrationen untermalen die Beschreibungen und lassen deutlich werden, wie jedes Handspiel aussehen kann. Die Reime haben eine Kraft und liebevolle Behutsamkeit, die sie zu einer Freude für Kind und Erwachsenen werden lässt. Eine wunderbarer Schatz für alle Kurse mit Kindern, aber auch schon für die Schwangerschaftsbegleitung.

Kommentare sind geschlossen.